Mit unserer Reihe „Speeddating – brainHeads stellen sich vor“ wollen wir Licht ins Dunkle bringen und all die wunderbaren brainworker vorstellen, die Tag für Tag in der IT-Welt im Einsatz sind, um Handelspartner dabei zu unterstützen Unternehmen mit zeitgemäßen, intuitiven und einfach zu administrierenden Produkten zu versorgen.

Heute stellt sich Mario Britten vor: Mario arbeitet seit 2014 bei brainworks, mit einem Jahr Unterbrechung, das er in Australien und Neuseeland verbracht hat.

 

Wie würdest Du Dich selbst beschreiben?

Ich bin Mario, bin 22 Jahre alt und komme aus Rosenheim.

Nachdem ich 2014 mein Abitur absolvierte, begann ich kurz darauf eine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann bei brainworks, die ich 2016 abschloss.

In meiner Freizeit beschäftige ich mich meistens mit Musik und allem was dazugehört. Außerdem war ich 2013 bis 2016 als Technik-Blogger tätig. Ein weiteres Hobby sind Gadgets und Smartphones, insbesondere von Apple. Seit ich „Apple“ buchstabieren kann, beschäftige ich mich mit der kalifornischen Firma täglich. Mich faszinieren die alten und neuen Produkte, die Firmengeschichte, die Zukunft und Steve Jobs als Person, ein typischer „Apple-Fanboy“ also.

 

Warum bist Du bei brainworks?

Nach der Schule wusste ich nicht so wirklich, was ich mit mir anfangen soll. Jeder ging Studieren, aber da ich nicht zu 100% wusste, was ich denn studieren soll, fiel diese Option für mich weg. Also begann ich nach Ausbildungen zu suchen, die mich interessieren könnten. Am Ende wurde es die Ausbildung zum IT-Systemkaufmann bei brainworks, weil hier nicht nur die Ausbildungsrichtung gestimmt hat, sondern auch die Kollegen, das Umfeld und die Möglichkeiten, die brainworks bietet.

Mittlerweile bin ich als Werkstudent tätig, nachdem ich in den letzten Jahren und unter anderem auf meinen Reisen und mit herausgefunden habe, dass Wirtschaftsinformatik für mich das richtige Studium ist.

brainworks bietet mir immer noch als einzige Firma das, was ich mir von meinem Umfeld und beruflich vorstelle und auch gerade zu meiner Situation passt.

 

Wie kann man sich einen typischen Arbeitstag von Dir vorstellen?

Mein Arbeitstag beginnt meistens um kurz nach 8. Dann beschäftige ich mich mit meinen Wiedervorlagen und geplanten To-Dos für den Tag. Da ich das Produkt CaptivNet betreue, fällt natürlich nicht nur die Kundenbetreuung, der Verkauf und die Projektplanung in mein Aufgabengebiet, sondern auch so manche Marketing-Angelegenheiten und die Kommunikation mit dem Hersteller. Wenn ich nach all diesen Sachen noch Zeit habe, beschäftige ich mich auch mit der Aus- bzw. Weiterbildung unserer Partner und organisiere Webinare, Workshops und Präsentationen.

 

Was liebst Du besonders an Deiner Arbeit bei brainworks?

brainworks ist eine junge, dynamische Firma mit viel Freiheit und einem einzigartigem Team. Diese angenehme Stimmung spiegelt sich auch im Partnerstamm wieder. Bei uns gibt es keine unangenehmen, unpersönlichen Verkaufsgespräche, wir pflegen eine sehr gute Beziehung mit unseren Partnern und damit macht die Arbeit einfach doppelt so viel Spaß.